DIY: T-Shirt Kleid nähen

Endlich wieder ein Tutorial von mir. Heute zeige ich dir, wie du dir ein T-Shirt Kleid aka. Sackkleid nähen kannst. Wie immer handelt es sich dabei um ein easy cheasy Tutorial, weil ich der Meinung bin, dass ewig lange Nähprojekte nervenaufreibend sind und die Gefahr zu groß ist, dass sie dann nie fertig werden.

Mit dem T-Shirt Kleid #tee kann dir das nicht passieren. Denn alles in allem brauchst du fürs Nähen nur einen langweiligen Fernsehabend oder einen verregneten Sonntag und schwuppdiwupps hast du ein neues, selbstgenähtes Teil im Kasten.

So geht´s: Anleitung T-Shirt Kleid nähen

Du benötigst für dein selbstgenähtes T-Shirt neben einer Nähmaschine*, einer Overlock und Bügeleisen folgendes Material:

– Jerseystoff nach Wahl (circa 1,20 Meter bei 1,60 Stoffbreite in Größe S bis zu 2,80 Meter bei Größe XL wenn Stoffbreite kleiner als 1,60 ist)
– Stecknadeln
– passende Nähseide
– kleine Schere
– Zwillingsnadel und ev. Jerseynadel
– Rollschneider und Zuschneidematte oder Schere
– Stumpfe Sticknadel zum Einziehen der abstehenden Overlock-FädenVorbereitung: Vor der Verarbeitung den Stoff waschen und bügeln, damit er nachträglich beim Waschen nicht schrumpft.

1. Zuschnitt
Das T-Shirt Kleid besteht aus Vorder- und Rückenteil, die jeweils im Stoffbruch zugeschnitten werden und einem Halsbändchen. Die Nahtzugabe beträgt 2 cm am Saum sowie 0,8 cm an den Seitennähten, der Schulter sowie am Hals- und Armausschnitt. Den Schnitt kannst du über Makerist kaufen, oder selber zeichnen.

Nimm dir ein weites, gut sitzendes T-Shirt zur Hand, zeichne den Schnitt ab und verlängere das Shirt um die gewünschte Länge. Für die Halsverarbeitung benötigst du ein Bändchen, das 10 % kürzer als der Halsausschnitt ist.2. Schulternähte
Die Schulternähte vom Vorder- und Rückenteil rechts auf rechts (schöne Seite innen) mit Stecknadeln fixieren und die Naht mit der Overlock versäubern. Alternativ kann statt der Overlock die Nähmaschine verwendet werden. Dafür eine Jerseynadel einsetzen und einen Zickzackstich einstellen. Die überstehenden Fäden von der Overlocknaht mit einer stumpfen Nadel einziehen.3. Seitennähte schliessen

Die beiden Seitennähte rechts auf rechts zusammenstecken. Mit der Overlock zusammen nähen und die überstehenden Fäden mit der Nadel einziehen. Wer keine Overlock hat, nimmt hier wieder die Nähmaschine und einen Zickzackstich.4. Halsausschnitt
Das Halsbändchen rechts auf rechts entlang der kurzen Seite zusammenlegen und mit der Overlock zusammennähen, sodass ein Kreis entsteht.

Das geschlossene Halsbändchen an der einen offenen Kante (die Seite ohne Knipse bzw. Markierungen) mit der Overlock versäubern. Wenn du keine Overlock hast, fällt dieser Schritt weg.Das Halsbändchen rechts auf rechts von außen auf den Halsausschnitt legen und mit Stecknaden fixieren. Achte darauf, dass die versäuberte Kante nicht auf der Halsausschnittkante liegt. Fixiere am besten zuerst die vier Passzeichen: Vordere und hintere Mitte sowie die beiden Schulternähte und stecke dann erst das Bändchen dazwischen fest.

Tipp: Hier musst du das Bändchen bereits dehnen, damit es sich ausgeht. Das Bändchen ist 10 % kürzer als der Halsausschnitt, damit es eng am Hals anliegt.Mit der Overlock das Bändchen an den Halsausschnitt nähen. Darauf achten, dass das Bändchen und nicht der Ausschnitt gedehnt wird. Alternativ kann hier wieder die Haushaltsnähmaschine mit einem Zickzackstich verwendet werden. Die überstehenden Fäden von der Overlocknaht mit einer stumpfen Nadel einziehen.5. Saumverarbeitung Halsausschnitt

Das Bändchen entlang der Naht nach innen klappen und mit Stecknadeln fixieren. Es entsteht eine Art Beleg. Von außen ist keine Naht sichtbar. Jetzt von außen mit der Zwillingsnadel füßchenbreit mit einer Stichlänge von 2,5 feststeppen. Am Ende der Naht ein Stückchen über den Anfang nähen, damit die Naht nicht aufgeht.6. Saumverarbeitung

Alle offenen Kanten (Vorder- und Rückenteil, Ärmel) mit der Overlock versäubern. Die Säume am Vorder- und Rückenteil und Ärmel jeweils 2 cm umbügeln und von außen feststecken. Von außen mit der Zwillingsnadel und einer Stichgröße von 2,5 absteppen. Am Ende der Naht ein Stückchen über den Anfang nähen, damit die Naht nicht aufgeht.Tipp: Meist gelingt das Nähen mit der Zwillingsnadel nicht auf Anhieb. Einfach in Ruhe probieren und googeln, wie diese spezielle Nadel bei deiner Nähmaschine eingesetzt wird.

Juhuuuuuu! Gratuliere, dein selbstgenähtes Kleid ist fertig. Ich hoffe du hast damit genau so viel Freude wie ich.

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.