Upcycling: Papas Winterhemd wird zu sommerlichen Kimono

Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-12Gemeinsam mit den lieben Bloggerkolleginnen Sonja von Fesches Mascherl, Nicky von Sicherheitsnadel, Corinna von Wingsaregolden und Sylvia von Biologisch habe ich letzten Dienstag bei einer Stitching Session von Walter Lunzer teilgenommen. Unter seinen magischen Schneiderhänden wurden alte, vergessene Teile im Kleiderschrank wieder zum Leben erweckt.Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-16Mein Kasten ist ja eine wahre Goldgrube für Teile, die ein Redesign brauchen. Zum Upcycling eingepackt habe ich ein graues COS-Kleid, das mir zu sackartig war und Papas altes Winterhemd. Das Kleid zeige ich dir später einmal, heute geht es darum wie ich aus dem Hemd oben im Bild einen sommerlichen Kimono genäht habe.

Also sommerlich vom Schnitt her, denn das Muster mit bunten Skifahrern und Schlittenfahrern ist natürlich gleich geblieben. Ich hoffe aber, dass mir an so richtig heißen Tagen die Gedanken an Wintersport abkühlen. Wenn du auch Lust hast, dir ein altes Hemd aufzupeppen, kannst du eine Stitching Session bei Walter besuchen, oder dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung folgen.Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-14

So gehts: Anleitung Upcycling altes Herrenhemd

Du benötigst für dein Upcyclingprojekt neben Nähmaschine, Overlock und Bügeleisen folgendes Material:

– altes Herrenhemd
– Schneiderschere
– Auftrenner
– Stecknadeln
– Maßband
– passende NähseideFashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-18Vorbereitung: Bevor du mit dem Upcycling beginnst, solltest du dein Kleidungsstück bügeln. Gewaschen wurde es wahrscheinlich schon mehrmals, d.h. es besteht keine Gefahr, dass das Hemd nachträglich seine Form verändert.

1. Entwurf
Am besten du ziehst das alte Herrenhemd an und machst die Änderungen direkt am Körper. In meinem Fall hatte ich ja die Unterstützung und die hilfreichen Ideen von Walter. Denn am eigenen Körper rumschnippeln, dabei gerade zu stehen und noch dazu die Proportionen richtig einzuschätzen ist gar nicht so leicht. Wenn du das alleine machst, kannst du eine Schneiderpuppe, die deinen Proportionen entspricht, zur Hilfe nehmen. Nachdem Walter alle wichtigen Markierungen und Einschnitte direkt am Körper markiert hat, konnte ich mit dem Nähen loslegen. Allerdings erst daheim, denn in der Stitching Session wollten ja noch die anderen Mädels ihre Teile aufpimpen.

2. Ärmel raustrennen
Im ersten Schritt habe ich die Ärmel rausgeschnitten, da diese zu groß und vom Schnitt her zu weit waren. Beim Rausschneiden musst du darauf achten, dass der Ärmel nicht zerstört, dafür aber die ganze Naht weggeschnitten wird. Der Ärmel landet nämlich nicht im Müll, sondern wird in seiner Form angepasst und in der Länge gekürzt.
Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-13. Ärmel neu zeichnen
Die Ärmelform aus den 70er-Jahren (unten schön weit) wird nun an eine moderne Ärmelform angepasst. Dazu habe ich von Walter einen klassischen T-Shirt-Ärmelschnitt in Größe 44 bekommen. Nach dieser Schnittvorlage habe ich die beiden alten Ärmelteile adaptiert. In diesem Video siehst du übrigens wie Walter dabei die Schere anlegt.Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-64. Änderungen an Seitennaht und Vorderteil machen
Um eine bessere Kontur in das weit fallende Herrenhemd zu bekommen, haben wir vorne an der Brust jeweils einen Abnäher gesetzt. Der 70er-Jahre Look wird weitgehend  eliminiert in dem wir die Brusttasche abgetrennt haben. Zitat Walter: „Das Ding muss weg!“ Außerdem haben wir das Armloch erweitert bzw. es etwas nach oben versetzt, sodass der Ärmel für meine Körperform besser zur Geltung kommt.

Bevor ich den Ärmel wieder einsetzen konnte, habe ich noch den Abnäher genäht und die Seitennaht um 3 cm geschmälert. Damit ich mehr Kimono-Style bekomme, habe ich beim Ärmel die Manschette abgeschnitten und ihn um 6 cm gekürzt. Der Schlitz ist somit noch erkennbar, aber fast um die Hälfte kleiner geworden.Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-4Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-55. Kragenverarbeitung
Jetzt schneidest du den Kragen und die Knopfleiste weg. Hier musst du wieder darauf achten, dass die kompletten Nähte entfernt werden. Ich habe den Kimono der Puppe angezogen und mit Stecknadeln den Ausschnitt drapiert. Nachdem ich mit dem neuen Kragen zufrieden war, habe ich direkt an der Puppe die Schere angelegt und den neuen Ausschnitt ausgeschnitten.
Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-7Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-8Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-176. Saumverarbeitung
Diesen Tipp für die etwas speziellere Kantenverarbeitung habe ich auch von Walter bekommen. Ich habe alle Schnittkanten bei der vorderen Mitte, am Kragen und an den Ärmeln bei 0,5 cm abgenäht und die Naht dadurch ausfransen lassen. Das schaut dann so ähnlich wie bei einem Schottenrock aus, nur viel kleiner und feiner. Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-3Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-11Juhuuuuu, mein neuer alter Sommerkimono ist fertig und bereit für das Freibad. Er eigent sich nämlich super als Überwurf, Sonnenschutz für Schulter und Arme, zum Verdecken kleiner Speckrollen und zum Abkühlen, wenn die Sonne auf die Haut brennt. In diesem Sinne: Happy Plantschen.
Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-9Fashiontamtam-Upcycling-altesHemd-StitchingSession-Selbermachen-DIY-818-13Das ist übrigens das zweite Hemd, das ich heuer gepimpt habe. Kannst du dich noch an das Off-Shoulder Kleid erinnern? Das war auch einmal ein weites Herrenhemd. Und es ist immer noch nicht das Ende. Ein Hemd aus Papas wilden 70er-Jahren habe ich noch. Mal schauen, was ich aus diesem schicken Teil machen werde?

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.