Drei Gründe warum du dir ein Shirt nähen solltest

Meine Mama ist ein Näh­profi. Sog­ar das look a like Ver­sage Kleid, das ich mit 18 Jahren unbe­d­ingt haben wollte, hat sie per­fekt hin­bekom­men. Unvorstell­bar eigentlich, dass sich meine Mama noch nie an ein Shirt herange­traut hat. Jet­zt wo ihre Tochter einen super easy T‑Shirt Schnitt entwick­elt hat, wäre doch die beste Zeit dafür.

Ich glaube ich darüber muss ich mit der Mama nochmal reden. Aber auch mit dir. Denn wenn auch du dir noch nie ein T‑Shirt genäht hast, dann ver­rate ich dir heute drei Gründe warum du das unbe­d­ingt so schnell wie möglich tun solltest.

1. Nähen ist einfach

Viele Leser schreiben mir, dass sie gerne meine Schnitt nach­nähen möcht­en, aber zwei linke Hände hät­ten. Und da muss ich gle­ich mal ein­hak­en. Erstens gibt es anatomisch gese­hen keine zwei linken Hände und zweit­ens kann jed­er Men­sch nähen. Ich ver­ste­he schon deinen Punkt, aber wir reden ja hier nicht von einem Kostüm oder einem Dre­it­eil­er, son­dern von einem ein­fachen Shirt.

Du brauchst nur etwas Zeit (zwei Fol­gen The Voice auf Ger­many), ein biss­chen Geduld und eine Anleitung mit Bildern oder einem Video. Am Anfang fällt es dir vielle­icht noch nicht so leicht, aber ab dem zweit­en oder drit­ten geht dir das schon easy von der Hand und da kom­men wir gle­ich zum zweit­en Punkt.
2. Du kannst sel­ber entschei­den wie es ausse­hen soll

Hast du dich ein­mal für einen Schnitt entsch­ieden, kannst du das Shirt in unendlich vie­len Far­ben und in unter­schiedlichen Aus­führun­gen nähen. Alleine durch kleine Verän­derun­gen, wie eine aufge­set­zte Tasche, eine Stick­erei, lange oder kurze Ärmel oder eine ander­s­far­bige Näh­sei­de entste­ht schon ein neues Design.

Hinzu kommt, dass du das Shirt auch noch per­fekt auf deine Fig­ur abstim­men kannst. Du nimmst dir einen Grund­schnitt und passt ihn dann auf deine Maße an. Denk nur daran, wie viel Zeit du im Geschäft damit ver­plem­perst etwas passendes zu find­en. Diese ges­parten Stun­den kannst du damit ver­brin­gen in der Bade­wanne oder auf dem Sofa zu liegen oder noch bess­er: einkauf­swütige Shop­per am Sam­stag Nach­mit­tag auf der Mari­ahil­fer Straße zu beobacht­en. Du sitzt ganz entspan­nt in deinem DIY Shirt da und denkst dir: Ich habe alles was ich brauche. Und wenn ich etwas haben möchte, dann nähe ich es mir ein­fach. Pah, in your face!
blank3. Es ist nach­haltig und du beutest nie­mand damit aus

Ja, auch das ist ein Grund sich seine Klei­dung sel­ber zu nähen. Du weißt ganz genau woher das Klei­dungsstück kommt und das nie­mand deswe­gen aus­ge­beutet wurde. Zumin­d­est dann wenn der Stoff GOTS zer­ti­fiziert ist und von Fir­men wie Leben­sklei­dung, ver­trieben wird.

In ein­er Welt wo alle veg­an leben und sich mit ihrem nach­halti­gen Lebensstil brüsten, finde ich es nur fair, nicht auch noch die Men­schen die ihre Klei­dung nähen auszunutzen.

Fesch auss­chauen, kannst mit deinem DIY Leiberl näm­lich auch.

So und jet­zt hätte ich eigentlich noch einen vierten Punkt, aber das macht sich als Titel nicht so catchy, deswe­gen wird das jet­zt mein Schluss.

Kennst du dieses Gefühl von Stolz wenn du sel­ber etwas geschaf­fen hast? Es macht einen irgend­wie glück­lich und unab­hängig. Weil man — wenn alle Stricke reisen und die Pro­duk­tion in Bangladesh zusam­men­bricht — nicht erfrieren muss, son­dern über­lebt. Was Mac­Gyver mit einem Schweiz­er Mess­er anstellt, kann ich mit Nadel und Faden erledigen.

Na, wie schaut es mit dir aus? Bist du ein Sur­vivor oder abhängig von den großen Fir­men, die dir bil­lig genähte Klei­dung als teuren Scheiss verkaufen? Apro­pos Scheiss: Ich brauch unbe­d­ingt einen Ted­dy­bear Coat. Son­st über­lebe ich den Win­ter mod­e­tech­nisch nicht. Du ver­stehst mich, oder?

 

4 Kommentare
  1. Ahh­h­h­hh, bei mir und mein­er Mut­ter ist das auch so, sie hat früher alles genäht außer Shirts! Und ich hab jet­zt schon lange eins auf mein­er To-sew-Liste :).
    Apro­pos Ted­dy-Man­tel: hab ich auch grad einen genäht, OK, eher Yeti als Ted­dy, aber zumin­d­est so was in der Art -> sooo flauschig!

  2. Wie toll! Hab mir ger­ade deine Seite ange­se­hen. Die schaut ja super aus. Und ich liebe deinen Yeti-Man­tel. Und ich glaube jed­er sieht darin aus wie ein Yeti :-)))))

  3. Ich bin auf jeden Fall auch ein Sur­vivor bzw. Mac Gyver 😉 Ein Tshirt ste­ht im Früh­jahr wieder auf der to-sew-liste 🙂 Ich weiß sog­ar schon ganz genau wie es ausse­hen soll 🙂

  4. Yeah, zusam­men kön­nen wir die Welt ret­ten. Zumin­d­est kleidungstechnisch 🙂

    Da bin ich aber ges­pan­nt auf dein Shirt 🙂

    Alles Liebe,
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.