Top nähen: Nähanleitung mit Fotos und Schnittmuster

Wie du sich­er schon weißt, find­est du in meinem Schnittmuster Shop haupt­säch­lich Klei­dungsstücke, die unter den Begriff Basics fall­en. Neben Pullovern und T‑Shirts kannst du dir ganz ein­fach auch ein Top nähen. Außer­dem sind sie viel­seit­ig kom­binier­bar: Ich trage mein DIY Top im Win­ter unter der Klei­dung, sozusagen als dünne Wärmeschicht. Im Som­mer style ich das Tank­top mit ein­er kurzen Hose. Wem das zu freizügig ist, der kann darüber noch ein weites Hemd oder einen Kimono (hier find­est du die Gratis Nähan­leitung) tra­gen.

Vernäht habe ich für die Nähan­leitung einen Baum­woll­jer­sey mit einem Elasthanan­teil von 5%. Du kannst aber natür­lich auch Viskose­jer­sey, Modal­jer­sey oder ähn­lich­es, dünnes, dehn­bares Mate­r­i­al ver­wen­den.

Für das Nähen des Tops habe ich meine Näh­mas­chine, teil­weise mit Zwill­ingsnadel ver­wen­det, du kannst aber auch deine Over­lock und Cov­er­lock benutzen. Klein­er Tipp: Wenn du eine Cov­er­lock besitzt, dann pro­biere unbe­d­ingt den Ban­de­in­fass­er aus. Damit gelin­gen die Hals- und Armab­schlüsse per­fekt.

So geht´s: Top nähen (Nähanleitung mit Fotos)

Um dir ein Top zu nähen, benötigst du neben ein­er Näh­mas­chine*, ein­er Over­lock* und einem Bügeleisen* fol­gen­des Mate­r­i­al:

Mate­r­i­al:
Schnittmuster #top­tank
– 0,8 m Stretch Jer­sey bei ein­er Stoff­bre­ite von 1,4 m
Steck­nadeln*
– passendes Näh­garn
kleine Schere*
Zwill­ings-* und Jer­sey­nadel* (Stärke 70)
Rollschnei­der* und Zuschnei­de­mat­te* oder Schere*
– Schnei­derkrei­de bzw. Markier­s­tift*
Maßband*
– Nadel zum Fäden einziehen

Material für Anleitung und Schnittmuster FashiontamtamVor­bere­itung: Bitte wasch deinen Stoff unbe­d­ingt vor dem Nähen. Ich habe für mein DIY Top einen Bio Stretch Jer­sey Stoff ver­wen­det. Da dieser ein­laufen kann, empfehle ich dir den Stoff zu waschen, damit die Pass­form erhal­ten bleibt.

Zuschnitt: Wenn du dir auch so ein Top nähen willst, dann empfehle ich dir mein Schnittmuster #top­tank in den Größen S, M, L und XL zu kaufen. Die Nahtzu­gaben sind im Schnitt inkludiert und betra­gen 2 cm am Saum, 0,8 cm an den Seiten­näht­en, und der Schul­ter. Arm- und Hal­sauss­chnitt haben keine Nahtzu­gabe, da sie mit einem Bänd­chen einge­fasst wer­den.

Nach dem Zuschnitt soll­test du ins­ge­samt fünf Schnitt­teile haben: Vorder- und Rück­en­teil, jew­eils im Stoff­bruch und drei Jer­seystreifen mit 3,6 cm Bre­ite. Die Länge eines Streifens entspricht 1x dem Hal­sauss­chnit­tum­fang plus Nahtzu­gabe, die bei­den anderen Streifen sind so lang wie der Arm­lochum­fang plus Nahtzu­gabe ist.

1. Erste Schul­ter­naht schließen

Lege das Vorder- und das Rück­teil rechts auf rechts aufeinan­der und nähe eine der Schul­ternähte mit der Over­lock- oder einem Zick­za­ck­stich und ein­er Nahtzu­gabe von 0,8 cm zusam­men. Ver­wende beim Nähen mit der Haushalt­snäh­mas­chine eine Jer­sey­nadel. Die Nahtzu­gabe in das Rück­teil bügeln.

2. Hals­bünd­chen annähen

Lege den passenden Jer­seystreifen rechts auf rechts auf den Hal­sauss­chnitt. Nähe den Streifen mit einem sehr schmalen Zick­za­ck­stich an den Auss­chnitt. Die Ent­fer­nung zur Kante sollte dabei 0,9 cm bzw. ¼ der Bre­ite des Ein­fassstreifens betra­gen. Während des Nähens dehnst du den Streifen – nicht aber den Auss­chnitt –, damit er sich schön in die Run­dung legt.

3. Hals­bünd­chen fest­step­pen

Klappe jet­zt den Streifen ein­mal um 0,9 cm nach innen und falte ihn dann noch ein­mal in der Hälfte zusam­men. Der Streifen ist jet­zt knapp 1 cm bre­it. Fix­iere den Streifen von der recht­en Seite mit Steck­nadeln und nähe ihn eben­falls von rechts mit der Zwill­ingsnadel und ein­er Stich­länge von 2,5 fest. Ziehe die über­ste­hen­den Fäden mit ein­er stumpfen Stick­nadel ein. 

4. Zweite Schul­ter­naht schließen

Lege Vorder- und Rück­teil rechts auf rechts zusam­men und schließe die zweite Schul­ter­naht mit einem Zick­za­ck- oder Ver­säu­berungsstich. Achte unbe­d­ingt darauf, dass die Jer­sey­bän­der schön aufeinan­der liegen und so der Halsab­schluss sauber gear­beit­et wird.

5. Armauss­chnitte ein­fassen

Fasse nun die Armauss­chnitte eben­falls mit Stoff­streifen ein. Nähe dazu jew­eils einen Streifen rechts auf rechts auf einen Armauss­chnitt. Achte darauf, den Streifen vor allem bei der Run­dung zu dehnen. Ver­wende einen sehr schmalen Zick­za­ck­stich und lass am Ende ein paar Zen­time­ter Stoff über­ste­hen.

6. Armauss­chnitte fest­step­pen

Klappe den Streifen ein­mal um 0,9 cm nach innen und falte ihn dann noch ein­mal in der Hälfte zusam­men. Fix­iere alles von der recht­en Seite mit Steck­nadeln und steppe den Streifen von außen mit ein­er Zwill­ingsnadel und ein­er Stich­länge von 2,5 fest.

7. Seiten­nähte schließen

Lege Vorder- und Rück­teil rechts auf rechts. Schließe die bei­den Seiten­nähte mit einem Over­lock oder Zick­za­ck­stich.

8. Saumver­ar­beitung

Den Saum mit der Over­lock ver­säu­bern. Wenn du keine Over­lock hast, dann fällt dieser Schritt weg.

Schlage den Saum 2 cm nach innen und steppe die Naht von außen mit der Zwill­ingsnadel bei 2 oder 1,5 cm mit einem ger­aden Stich oder mit einem Zier­stich ab. Die Stich­größe bleibt bei 2,5 eingestellt.

Alter­na­tive Ver­ar­beitungsmeth­ode 1:

Schließe bei­de Schul­ternähte, sowie bei­de Seiten­nähte. Messe nun den Hals- bzw. Armauss­chnitt aus und schnei­de einen Stoff­streifen der 10% klein­er ist als die gemesse­nen Län­gen zu (Nahtzu­gabe nicht vergessen!). Schließe den Streifen zu einem Ring und steppe ihn rechts auf rechts auf den Auss­chnitt bzw. auf das Arm­loch. Achte dabei darauf, dass der Streifen gle­ich­mäßig gedehnt wird, nicht aber das Vorder- und Rück­teil. Klappe den Streifen anschließend um 0,9 cm nach innen und dann noch ein­mal in der Hälfte. Von außen steppst du das Bünd­chen mit ein­er Zwill­ingsnadel und ein­er Stich­länge von 2,5 fest.

Alter­na­tive Ver­ar­beitungsmeth­ode 2:

Folge den Ver­ar­beitungss­chrit­ten wie in der alter­na­tiv­en Meth­ode 1 erk­lärt wurde. Jedoch wird hier der Streifen nur ein­mal umgeklappt und direkt mit der Zwill­ingsnadel fest gesteppt. Anschließend nur noch die über­ste­hende Nahtzu­gabe mit ein­er Schere abschnei­den. Bei dieser Ver­ar­beitungsvari­ante musst du aber am Schnitt noch 0,8 cm Nahtzu­gabe am Hals- und Armauss­chnitt hinzufü­gen. 

9. Fer­tig!

Juhu­u­u­u­uu! Dein Tank­top von fash­ion­tam­tam ist fer­tig. Jet­zt bist du bestens aus­gerüstet und kannst dein selb­st­genäht­es Top das ganze Jahr über tra­gen. Mach dabei doch gerne ein Foto und markiere mich in deinem Social Media Beitrag oder ver­wende den Hash­tag #fash­ion­tam­tamkollek­tion. Du find­est mich auch auf Face­book, Insta­gram und Youtube.

*bei mit Stern gekennze­ich­neten Links han­delt es sich um Affil­i­ate Links.

Bisher gibt es keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.