Der Schnitt zur ärmellosen Weste #cozy ist online

Wenn mich das Forbes Mag­a­zin ein­mal fra­gen würde, warum ich eine Schnit­tkollek­tion ent­wor­fen habe, dann würde ich ihnen die Geschichte von der ärmel­losen Weste erzählen. 

Es war ein­mal eine von mir erstellte Anleitung, die ganz plöt­zlich auf Pin­ter­est viral wurde. Mit der größeren Anzahl an Lesern wur­den auch die Nachricht­en mit Fra­gen nach dem Schnittmuster häu­figer. Ich musste also eine Möglichkeit find­en, die Schnitte dig­i­tal zur Ver­fü­gung zu stellen. So bin ich dann auf die Idee gekom­men meine Schnitte dig­i­tal­isieren zu lassen. Und weil ein Schnitt ja lang­weilig ist, hat sich daraus gle­ich eine ganze #ootd Kollek­tion zu entwick­elt. Seit April designe ich daher glück­lich und zufrieden meine eige­nen Schnittmuster.

Doch bevor der Schnitt veröf­fentlicht wird, wird er von mir und meinen super­me­ga­tollen Probenäherin­nen genäht. Diese Ergeb­nisse möchte ich dir heute zeigen. Ich bin immer wieder erstaunt, was sie aus dem ein­fachen Schnitt #cozy geza­ubert haben.

Vom Moodboard zum fertigen Design

Vor jedem Design, mache ich ein Mood­board, also eine Col­lage mit Mod­ellen und Bildern die mir gefall­en und mich inspiri­eren. Danach zeichne ich einen Entwurf, der die Grund­lage für den Schnitt liefert. Meist wird diese erste Ver­sion noch ein paar Mal abgeän­dert, bis es wirk­lich passt. Ist der Schnitt mein­er­seits fer­tig, gehe ich damit und dem dazuge­höri­gen Pro­to­typ in den Schnit­tbo­gen, wo mein handgeze­ich­neter Schnitt dig­i­tal­isiert wird. Den Schnitt zur ärmel­losen Weste habe ich bere­its 2015 zum ersten Mal genäht. Meine Lieblingsver­sion ist die Weste aus einem Woll­stoff, die ich im Herb­st und Früh­ling unter oder über mein­er Led­er­jacke trage. Also jet­zt eher nix für den Som­mer, aber per­fekt an Tagen an denen es nicht so heiß ist.blankOut­fi­to­tos by Max­im­lian Salz­er

Das Ursprungsmod­ell der Weste, also das Mod­ell das auf Pin­ter­est so gut angekom­men ist, habe ich aus einem grauen, gewalk­ten Stoff genäht. Davor habe ich wiederum ein Pro­beteil genäht, dies­mal aus einem roten, rel­a­tiv fes­ten Stoff. Gefällt mir auch ganz gut, man muss nur auf­passen, dass man beim Tra­gen nicht wie eine Putzfrau aussieht.Für die Anleitung zum Schnitt habe ich noch einen vierte Vari­ante pro­biert und zwar mit einem Linette aus 100 % Baum­wolle. Hier liebe ich vor allem die frische, som­mer­liche Farbe. Da der Stoff leicht knit­tert, würde ich als Anfänger eher einen Woll­stoff empfehlen, da er ein­fach pflegele­ichter ist.Welche Stoffe du son­st noch ver­wen­den kannst, zeigen dir jet­zt meine Probenäherin­nen. Eine beliebte Farbe beim Probenähen war übri­gens rosa und grau, ob sie wussten, dass das meine Lieblings­far­ben sind?

Ergebnisse des Probenähens

Die liebe Lea hat einen wun­der­schö­nen Velourstoff vernäht. Die Weste ist ein Traum und so wie sie das ganze Out­fit stylt, würde ich auch rum­laufen. Und das Tolle am Velourstoff ist, du brauchst ihn nur zuschnei­den und zusam­men­nähen, ohne Kan­ten­ver­ar­beitung. Lea war somit inner­halb von ein­er Stunde fer­tig. Doch wer es genauer wis­sen will, kann das bei ihr auf dem Blog nach­le­sen.

Vici von Vic­to­ri­ous Fash­ion hat auch so einen einen, weich fal­l­en­den Stoff ver­wen­det und ich finde das ste­ht ihr fabel­haft. In Kom­bi mit Jeans und T‑Shirt wird das eher schlichte Out­fit per­fekt aufgepeppt.Die liebe Anja hat die Weste als Anlass genom­men, um das The­ma “Ver­säu­men mit Schräg­band” näher auf ihrem Blog zu erk­lären. Neben dem Aus­fransen mit dem Auftren­ner geht die Ver­ar­beitung mit Schräg­band näm­lich viel schneller. Somit war Anja inner­halb von ein­er Stunde inklu­sive Zuschnitt fer­tig. Vernäht wurde Cupro mit Viskosean­teil. Ich finde ihre Ver­sion top, vor allem in Kom­bi mit der kurzen Jeans. Mehr zu lesen und zu sehen gibts auf ihrem Blog.Edit: Etwas spät aber doch, habe ich auch Fotos von Desi von Twoan­da­half­seams bekom­men. Und das Warten hat sich defin­i­tiv gelohnt. Erstens finde ich die Fotos wun­der­schön und zweit­ens mag ich den Stil total gerne, wie sie die Weste trägt. Desi hat sich auch für die “schnelle” Vari­ante entsch­ieden, indem sie einen Stoff ver­wen­det hat der nicht aus­franst. Good girl. Die liebe Daisy von Daisewvi­en­na, hat einen dou­ble­face Woll­stoff in hell­grau beziehungsweise dunkel­grau vernäht und die Nahtzu­gaben unter einem Schrägstoff ver­steckt hat. Somit kann sie die Weste auf bei­den Seit­en tra­gen, was ich per­sön­lich genial finde. Und die Far­bkom­bi Grau und Rosa liebe ich sowieso. Wie ihr vielle­icht schon bemerkt habt. Daisy hat auch gle­ich noch eine zweite Weste in gelb genäht. Hier sieht man gut, wie die aus­ge­franste Naht aussieht. Ich finde da kommt das richtig zur Gel­tung. In Kom­bi­na­tion mit der Jeans und den weißen T‑Shirt gefällt mir der Stil richtig gut.Far­bliche rosa Akzente hat auch die Kirsten von the­dress­bak­ery in ihrer Ver­sion der Weste #cozy einge­set­zt. Ich liebe ihre som­mer­liche Beach-Vari­ante mit bunter Tas­selka­nte. Weil sie nicht die ganze Weste aus­fransen wollte, hat sie zusät­zlich noch an den Kan­ten einen Zier­stich in Form von Pal­men­blät­tern vernäht. Wie toll ist das denn bitte? Ich will sofort jet­zt mit diesem Teil in den Som­merurlaub abzis­chen.Jule hat einen cre­me­far­be­nen Strick­stoff ver­ar­beit­et. Schaut eigentlich aus, als hätte sie die Weste gestrickt, diesen Stoff kann man aber so kaufen. Finde ich eine wun­der­schöne Vari­ante der Weste und werde ich defin­i­tiv auch noch ver­suchen zu nähen. Die Kan­ten wur­den übri­gens ver­säu­bert und dann schmal abgesteppt. Auch die liebe Regi ist dem Rosa ver­fall­en und hat einen Baum­woll­jer­sey vernäht. Die Kan­ten hat sie mit einem Baum­wollschräg­band einge­fasst und an den Enden mit Kork­stück­en verziert hat. Bei den Ärmeln hat Regi ein buntes Schräg­band genom­men. Das geht natür­lich immer und bringt nochmal ein biss­chen Farbe rein.Meine Namensvet­terin Lisi hat sich wie Daisy für einen Stoff entsch­ieden, der auf bei­den Seit­en trag­bar ist. Da sich der Som­mer­jeans unten ein­rollt, hat sich Lisi auch gle­ich die auch die Kan­ten­ver­ar­beitung erspart und war somit auch ganz schnell mit der Weste fer­tig. Von ihr habe ich übri­gens das erste Foto bekom­men. Danke nochmals dafür liebe Lisi.

Wie du siehst, der Schnitt zur Weste #cozy aus mein­er #ootd Kollek­tion gibt viel her und geht wirk­lich easy cheasy zu nähen. Ich freue mich schon auf deine Vari­ante. Hier gehts direkt in meinen Shop, wo du alle Schnitte der #ootd Kollek­tion kaufen kannst.

 

5 Kommentare
  1. Hal­lo Lisa,
    der Link zu Leas Velourled­er­weste funk­tion­iert lei­der nicht, vielle­icht kannst du das nochmal über­prüfen?
    Vie­len Dank, die würd ich mir näm­lich gern näher anse­hen!
    lg San­dra

  2. Hal­lo liebe San­dra!

    Vie­len Dank für den Hinweis.Das werde ich mir gle­ich anse­hen!

    Alles Liebe,
    Lisa

  3. Hi Lisa, kön­nte man the­o­retisch auch Ärmel an die Weste nähen? Ich find den Schnitt super, aber hätte gerne einen Cardi­gan mit Ärmeln. Danke dir schon mal 🙂 lg Katrin

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.