DIY: Rollkragenpullover nähen

Darf ich vorstellen? Der neueste Schnitt aus dem Hause Fash­ion­tam­tam ist da. Der Rol­lkra­gen #tur­tle ist wie immer super­le­icht zu nähen und speziell für Anfänger geeignet. In nur weni­gen Stun­den ist dein neuer Pullover fer­tig. Per­fekt für einen ver­schneit­en Son­ntag oder einen lang­weili­gen Fernse­habend.

In der Anleitung zeige ich dir Schritt-für-Schritt wie du dir einen Rol­lkra­gen­pullover mit Roll­saum nähen kannst. Schnapp dir deine Näh­mas­chine* oder bess­er gesagt Over­lock* und los geht´s.

So geht’s: DIY Rollkragenpullover nähen

Du benötigst für das Nähen deines Rol­lkra­gen­pullovers neben ein­er Over­lock* (alter­na­tiv Näh­mas­chine*) und einem Bügeleisen* fol­gen­des Mate­r­i­al:

– Fein­strick Rippe nach Wahl ca. 1,50 Meter (ich habe einen Fein­strick Rippe* beste­hend aus 80 % Viskose, 18 % Nylon und 2 % Elasthan ver­wen­det. Der Stoff wurde mir von Stoffe.de zur Ver­fü­gung gestellt.)
– Steck­nadeln
– passende Näh­sei­de (für die Over­lock vier Stück)
– kleine Schere
– Bei Bedarf Zwill­ings- und Jer­sey­nadel
– Rollschnei­der und Zuschnei­de­mat­te oder Schere
– 
Stumpfe Stick­nadel zum Einziehen der abste­hen­den Over­lock-FädenVor­bere­itung: Bevor du beginnst, soll­test du deinen Stoff waschen, damit er nachträglich nicht mehr einge­ht.

Zuschnitt
Als Schnittmuster kannst du den Basic-Schnitt #tur­tle ver­wen­den. Du kannst aber auch einen von dir lieb gewonnenen Pullover ver­wen­den und den Schnitt abze­ich­nen.

Du brauchst fol­gende Schnitt­teile: Vorder- und Rück­en­teil,  jew­eils im Stoff­bruch, zwei Ärmel und einen Kra­gen.1. Schul­ternähte schließen
Die zwei Schul­ternähte vom Vorder- und Rück­en­teil rechts auf rechts (schöne Seite innen) leg­en, mit Steck­nadeln fix­ieren und die Naht mit der Over­lock zusam­men nähen. Danach die abste­hen­den Fäden abschnei­den.

Alter­na­tiv kann statt der Over­lock die Näh­mas­chine ver­wen­det wer­den. Dafür eine Jer­sey­nadel ein­set­zen und einen engen Zick­za­ck­stich oder Over­lock­stich ein­stellen.2. Seiten­nähte schließen
Vorder- und Rück­en­teil rechts auf rechts aufeinan­der leg­en, die Seiten­nähte mit Steck­nadeln fix­ieren und mit der Over­lock zusam­men nähen oder mit dem Zick­za­ck­stich oder Over­lock­stich (Näh­mas­chine) step­pen. Darauf acht­en, dass die Passze­ichen zusam­men­passen und die über­ste­hen­den Fäden abschnei­den.3. Kra­gen­ver­ar­beitung
Den Kra­gen ent­lang der kurzen Seite rechts auf rechts mit der Over­lock zusam­men­nähen und zu einem Ring schließen. Die rechte Seite liegt innen. Die Fäden abschnei­den. Alter­na­tiv kann hier wieder die Näh­mas­chine mit einem Over­lock- oder Zick­za­ck­stich ver­wen­det wer­den.

Den Kra­gen rechts auf rechts an den Hal­sauss­chnitt steck­en. Die vier Markierungspunk­te (Vordere und hin­tere Mitte, sowie die Schul­ternähte) steck­en, danach die weit­eren Steck­nadeln anbrin­gen. Den Kra­gen mit der Over­lock (alter­na­tiv Näh­mas­chine) an das Vorder- und Rück­en­teil step­pen. Die weit­ere Ver­ar­beitung erfol­gt in Schritt 6.4. Ärmel zusam­men­nähen
Die bei­den Ärmel ent­lang der lan­gen Seite mit Steck­nadeln fix­ieren und mit der Over­lock (alter­na­tiv Näh­mas­chine) zusam­men­nähen. Du nähst sozusagen einen Ärmelschlauch. Der Ärmel liegt dabei rechts auf rechts. Also die rechte (schöne) Seite liegt innen. Danach die über­ste­hen­den Fäden abschnei­den und den Ärmel wen­den.5. Ärmel ein­set­zen
Die Ärmel in das Arm­loch steck­en sodass die Ärmel­naht unten auf die Seiten­naht trifft. Der Ärmelschlauch ist dabei bere­its so gedreht, dass die Naht innen liegt. So kön­nen die Teile rechts auf rechts liegen und gesteckt wer­den.

Die Ärmelein­satzze­ichen (Knips im Schnitt) von Ärmel und Pullover passend aufeinan­der leg­en und run­dum fest­steck­en. Mit der Over­lock zusam­men nähen oder mit dem Zick­za­ck­stich (Haushalt­snäh­mas­chine) step­pen.6. Saumver­ar­beitung
Die offe­nen Kan­ten (Vorder- und Rück­en­teil, Ärmel sowie den Kra­gen) mit einem Roll­saum ver­säu­bern. Dazu mit der Over­lock von außen ent­lang der Kante nähen und den Stoff dabei dehnen.

Wenn du keine Over­lock hast, kannst du auch mit der Näh­mas­chine einen ganz feinen und engen Zick­za­ck­stich ein­stellen und damit die Kan­ten abnähen. Ver­giss nicht, den Stoff dabei zu dehnen.

Alter­na­tiv kannst du den Saum mit der Cov­er­lock ver­ar­beit­en oder die Kan­ten 2 cm am Vorder- und Rück­en­teil, sowie 1,5 cm am Ärmel umbügeln und von außen mit der Zwill­ingsnadel fes­t­nähen.

Eins, zwei, drei: Jet­zt ist es auch schon wieder vor­bei. Es war sehr schön es hat mich sehr gefreut, ich hoffe mit deinem neuen #tur­tle wird dir nicht “koit”.

Für noch mehr #tur­tle klick dich in den Beitrag zum Probenähaufruf rein.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.