Fashiontamtam Kollektion: Making of T‑Shirt

Im Rah­men mein­er #ootd Kollek­tion darf ich dir mein erstes Kollek­tion­steil präsen­tieren. Tadaaaaaa, es han­delt sich um ein ein­fach­es T‑Shirt mit run­dem Hal­sauss­chnitt. Du fragst dich jet­zt sich­er warum sich die Alte als erstes ein Leiberl näht? Schließlich ist das ja das unspek­takulärste Teil über­haupt. Nun ja, das hat vor allem drei Gründe.

Erstens weil es sehr schw­er ist ein gut sitzen­des T‑Shirt im Geschäft zu find­en. Entwed­er es ist durch­sichtig, oder zu eng, oder der Stoff ist komisch, oder der Auss­chnitt zu tief. Zweit­ens weil T‑Shirts oft nicht qual­i­ta­tiv hochw­er­tig bzw. nach­haltig pro­duziert wer­den. Drit­tens, weil das T‑Shirt als Style­ba­sis ein fix­er Bestandteil im gut sortierten Klei­der­schrank sein sollte.

Warum sich diesem Klas­sik­er bis jet­zt kein Design­er angenom­men hat, ist mir wirk­lich ein Rät­sel. Ich würde sofort eine 10er-Pack­ung nach­haltig pro­duzierte weiße T‑Shirts mit gut sitzen­dem Schnitt kaufen. Wahrschein­lich liegt es daran, dass der Des­ig­nanspruch eines uni­far­be­nen Shirts ein­fach zu ger­ing ist. Ein großer Fehler wie ich finde, denn ger­ade bei Basics — die Klei­dungsstücke die wir täglich tra­gen — dür­fen im Design keine Abzüge gemacht werden.

Außer­dem ist ein sim­ples T‑Shirt wie eine Lein­wand, um daraus dein per­sön­lich­es IT-Piece zu gestal­ten. Sei es durch einen coolen Print mit fem­i­nis­tis­chen State­ment oder mit Stick­mo­tiv. Oder durch die Kom­bi mit einem aufre­gen­den Out­fit. Stell dir vor du trägst dein Leiberl zum Abend­kleid oder mit plissiertem Rock? Find­est du gut? Siehst du, du brauchst dieses T‑Shirt auch. Wir ver­ste­hen uns also.

Von Pinterest zum T‑Shirt

In meinem Kas­ten liegen bere­its ein paar T‑Shirts, doch nur drei bis vier davon ziehe ich wirk­lich sehr gerne an. Aus diesen Vor­la­gen habe ich das für mich per­fek­te T‑Shirt entwick­elt: Ein run­der Hal­sauss­chnitt, eine passende Länge (nicht zu kurz und nicht zu lang) sowie eine angenehme Weite, fast ein bis­serl Over­size, das geht näm­lich immer. Auf den Entwurf habe ich dies­mal verzichtet, dafür brav auf Pin­ter­est die besten Teile gepinnt.

Nur ins­ge­samt drei Pro­to­typen habe ich gebraucht um den opti­malen Schnitt und die passende Ver­ar­beitung zu entwick­eln. Okay, um ehrlich zu sein waren es sog­ar fünf T‑Shirts bis es wirk­lich per­fekt war. Im Mak­ing-of Video im Snapchat-Style kannst du ganz gut nachvol­lziehen, wie es mir dabei ergan­gen ist und wie verzweifelt ich teil­weise war. Und das bei nur einem T‑Shirt.

Um ehrlich zu sein musste ich näm­lich ziem­lich lange mit dem Auss­chnitt kämpfen. Das siehst du auch im Video, wenn ich das fer­tige T‑Shirt anhabe. Er war lei­der immer eine Spur zu groß. Und wie oben schon erwäh­nt, zeige ich näm­lich nicht so gerne was ich habe.

blank
Sexy Mama in tha house!? Na, ich denke den Auss­chnitt werd ich doch noch a bis­serl klein­er machen. Anson­sten komme ich dem per­fek­ten T‑Shirt schon recht nahe. #diy #maches­selb­st #diy­fash­ion

Im End­ef­fekt hat sich die Arbeit aber gelohnt: Denn das Schnittmuster kann ich beim Nähen von weit­eren Shirts mit unter­schiedlichen Stof­farten ver­wen­den. Zusät­zlich kann ich das Design anpassen,  indem ich etwa den Auss­chnitt mit einem bre­it­eren Bünd­chen nähe, die Länge des Ärmels vari­iere und umschlage oder Trompe­tenärmel ein­set­ze. Der Näh­fan­tasie sind somit keine Gren­zen gesetzt.

Da kom­men wir auch gle­ich zum wichtig­sten Teil: dem Nähen. Nach gefühlten tausend Pro­to­toypen bin ich mit­tler­weile ein Profi darin und schaffe ein Leiberl inner­halb von zwei Stun­den. Voraus­ge­set­zt die Mas­chine streikt nicht, wie im Bild unten.

blank
So schaue ich drein wenn ich schon eine halbe Stunde lang ver­suche die Over­lock startk­lar zu machen. #fürmehrre­al­itä­taufin­sta­gram #maches­sel­ber #diy­fash­ion

Aber auch ohne Übung ist das T‑Shirt nähtech­nisch keine große Kun­st. Im Näh­tu­to­r­i­al das in den näch­sten Wochen veröf­fentlicht wird, zeige ich dir im Detail wie ich das T‑Shirt genäht habe. Wenn du Lust hast vor­ab das T‑Shirt probezunähen, dann hin­ter­lass mir am besten ein Kom­men­tar und ich informiere dich, wenn es mit dem damit los geht.

blank
Bald starte ich die Massen­pro­duk­tion. T‑Shirt Num­mer 3 ist fer­tig und mit­tler­weile bin ich ganz zufrieden. Auch der Auss­chnitt hat jet­zt die richtige Größe. #diy­fash­ion #maches­selb­st #tshirt

Bis dahin werde ich noch ein paar weit­ere adap­tierte Designs von meinem T‑Shirt anfer­ti­gen. Ich hab da noch so einen gestreiften Stoff rum­liegen, der sich doch bestens für ein Lan­garmshirt eignet. Was meinst du? Und wie gefällt dir das ein­fache Leiberl?

10 Kommentare
  1. Liebe Lisa, ich bewun­dere ja Deinen Nähen­thu­si­as­mus sehr und ich finde Du siehst auf dem Foto mit der Over­lock noch sehr zivil­isiert aus. Maschi­nen­mätzchen sind der Grund wieso ich meine Stücke regelmäßig an meine liebe Mama weitergebe.
    Ich finde die Leiberl sind Dir super gelun­gen, und voll sauber genäht!!! Vor allem der Kra­gen — Congrats!
    Alles Liebe und schönes Werken, Janin

  2. Liebe Janin!

    Vie­len Dank für dein liebes Kom­men­tar. Hehe, für das Foto habe ich mich extra zusam­men­geris­sen :-). Aber ich habe schon schlim­meres mit der Ovi erlebt, obwohl ich sie eigentlich liebe und ich wirk­lich super zufrieden bin. Und danke für das Kom­pli­ment wegen dem Nähen, da macht echt Übung den Meis­ter. Hab ja genü­gend Pro­to­typen gemacht :-).

    Alles Liebe und einen schö­nen Son­ntag noch!
    Lisa

  3. Hal­lo Lisa!
    Ich würd dein Shirt gern an dir sehen — so am Klei­der­bügel trau ich mich nicht zu sagen, wie ich den Sitz finde.
    Welche Größen suchst du denn als Testerinnen?
    Mit ein­er 38 und etwas Näher­fahrung kön­nte ich dienen.
    Alles Liebe,
    Tanja

  4. Liebe Tan­ja!

    Ich werde ver­suchen noch ein paar Fotos zu machen und auf Insta­gram oder Face­book posten. 38 und Näher­fahrung klingt super, ich melde mich bei dir sobald ich weiß wann ich mit dem Probenähen starten kann. Eine Frage noch: Bist du in Ö oder D zuhause?

    Alles Liebe,
    Lisa 

    PS: War grad auf dein­er Seite. Also ich finde etwas Näher­fahrung ist unter­trieben. Du hast ja sog­ar eine Jeans hin­bekom­men 🙂 Grat­uliere, das ist gar nicht so einfach. 🙂

  5. Hal­lo Lisa,
    danke für die Rosen 🙂

    Ich bin aus Oberöster­re­ich — wir hat­ten let­ztes Jahr beim Blog­gertr­e­f­fen in Wien sog­ar kurz das Vergnü­gen uns kennenzulernen.

    Ich freu mich auf Neuigkeiten,
    lg
    Tanja

  6. Liebe Lisa, Ich finde dein T‑Shirt äußerst schön und würde es gerne probenähen. Ich habe vor einem Jahr mit dem Nähen begonnen. Da habe ich mein drittes Kind bekom­men. Bish­er habe ich nur für meine Kinder genäht und meinen Klei­der­schrank vernachlässigt.
    Viele liebe Grüße aus Deutsch­land von dein­er Sabine

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.