Life Update Juli: Werbung und die vielen UFOs

Es wird Zeit für eine neue Rubrik, Zeit endlich mehr von meinem span­nen­den Näh­leben zu erzählen. Deswe­gen gibt es ab sofort Life-Updates. Das machen die anderen Blog­ger auch und was die anderen machen, muss doch auch für mich gut sein. Zumin­d­est lese ich diese per­sön­lichen Beiträge immer sehr gerne. Und wir alle wis­sen, wie gerne wir andere Leute stalken. Also bitte: Hier ist der neueste Gos­sip aus dem Hause Fash­ion­tam­tam.

Rückblick: Was bisher geschehen ist

Kurz zusam­menge­fasst: Mein Com­put­er ist einge­gan­gen, ich war mit mein­er Fam­i­lie zwei Wochen auf Urlaub und habe beim Heimkom­men fest­gestellt, dass sich meine IT-Prob­leme lei­der nicht in Luft aufgelöst haben. Nach­dem ich die DSGVO über­lebt habe (schau dir bitte unten das Video an), kann ich mich jet­zt gän­zlich meinen IT-Prob­le­men wid­men.

Zwis­chen den Tele­fonat­en mit Apple und meinem Web­host­ing-Anbi­eter war ich aber auch auf ein­er wun­der­schö­nen Hochzeit. Getra­gen habe ich ein selb­st­genäht­es Kleid, die Fotos gibt es bald in einem eige­nen Beitrag dazu, hier schon mal eine kleine Vorschau.

Das liegt auf meinem Nähtisch

Wie immer hän­gen gle­ich mehrere UFOs — also unfer­tige Objek­te — in meinem Nähz­im­mer. Ich fange näm­lich lei­der immer voll motiviert viele Sachen an und wenn sie dann nicht so sind, wie in mein­er Vorstel­lung. Oder noch schlim­mer mit mehr Arbeit als gedacht ver­bun­den sind, dann will ich damit nichts mehr zu tun haben. Eine kleine Anmerkung am Rande: Mit “mehr Arbeit” meine ich “länger als einen Fernse­habend” dauern. So, jet­zt aber konkret zu meinen UFOs. 1. Ruck­sack von Ini­tia­tive Han­dar­beit: Ich habe einen Fehler im Zuschnitt gemacht und bin zu faul um diesen Fehler zu beheben. Außer­dem bin ich mir auf ein­mal nicht mehr sich­er ob die Stof­fwahl geil oder ein­fach nur ein Fail war. Sta­tus: Geh weg, ich bin gen­ervt und mit der Gesamt­si­t­u­a­tion unzufrieden. Um mich nicht weit­er damit zu stressen habe ich mal den Ruck­sack (links im Bild) von der Klei­der­stange in den Schrank ver­ban­nt.2. Jump­suit mit selb­st erstell­tem Schnittmuster: Ich hat­te die Vorstel­lung von einem läs­si­gen, kurzen Jump­suit mit einem Wick­eloberteil. Ent­standen ist ein zu knappes Teilchen, das eher als Badeanzug statt Over­all durchge­ht. Sta­tus: Ich über­lege ob ich aus dem ver­meintlichen Jump­suit schnell eine kurze Hose mache? 3.  Rock mit selb­st erstell­tem Schnittmuster in Leo Print Optik: Ein Wick­el­rock aus dem wun­der­schö­nen Leo­print von Julia (ihr Shop heißt Stof­fquelle). Aktueller Sta­tus: fer­tig! Es müssen nur noch fol­gende Punk­te gle­ichzeit­ig zutr­e­f­fen, damit ich Fotos machen kann: nicht zu viel Sonne aber auch kein Regen, mein Mann muss mit dem Rad zur Arbeit fahren damit ich das Auto habe (das schließt aber wiederum auf schönes Wet­ter), kein “Bad Hair Day”, eine pick­el­freie Haut und eine gute Stim­mung. Es kön­nte also noch etwas länger dauern.

Das nervt mich gerade

WERBUNG. Ich kann es nicht mehr hören. Ich bin der erste Men­sch der schre­it: Hal­lo, wir brauchen Trans­parenz und es muss ersichtlich sein, wenn sich ein Unternehmen irgend­wo einkauft, auch wenn es “nur” in Form von Pro­duk­ten ist. Weil das ja klar Wer­bung ist. Das habe ich schon vor vie­len Jahren auf Unternehmens­seite so gemacht und ich lehne heute noch Aufträge ab, wenn die Herrschaften es nicht kennze­ich­nen wollen. Aber so wie es sich derzeit abspielt: Das geht zu weit und das hat mit Sinnhaftigkeit nichts mehr zu tun. Jet­zt erken­nt kein Men­sch mehr was bezahlt und was eben nicht bezahlt wurde. Bitte lasst mal die armen Influ­encer in Ruhe und küm­mert euch um die großen Ver­lage und Filmemach­er und was weiß ich wen son­st noch.

Ausblick: Das kommt in nächster Zeit

Okay, jet­zt musst du dich bitte hin­set­zen. Mit dieser Infor­ma­tion kön­nte ich dich schock­ieren. Es gibt in den näch­sten Monat­en keine neuen Schnittmuster von mir. So, jet­zt ist es raus, ich habe es gesagt. Vielle­icht hil­ft es ein biss­chen, wenn ich erk­läre, dass ich dafür aber umso härter an ein­er Som­merkollek­tion für näch­stes Jahr arbeite.

In der Zwis­chen­zeit zeige ich dir, was alles mit den beste­hen­den Schnittmustern möglich ist. Nähtech­nisch ist daher geplant wieder mehr auf das zu set­zen, was ich wirk­lich brauche (wie zum Beispiel einen Pyja­ma und noch mehr Shirts) und nicht auf das, was ich glaube zu brauchen wie zum Beispiel vier Out­fits die nicht spielplatz­tauglich sind.

So, jet­zt habe ich aber genug gequatscht. Sag du mir lieber mal, was du von mein­er neuen Rubrik hältst und wie du das The­ma Wer­bung siehst und welche UFOs bei dir ger­ade herum­schwirren.

Bisher gibt es keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.