DIY: Polster aus Möbelvelour nähen

Was viele nicht glauben: Nähen ist einfach und kann auch von vermeintlichen zwei linken Händen und absoluten Nähnoobies (hab ich alles schon gehört) bewältigt werden. Bevor du dich an Kleidungsstücke traust, würde ich dir empfehlen mit einem ganz leichten Projekt anzufangen. Ein Polster ohne Zipp ist dafür bestens geeignet: Das geht megaschnell, du musst nur geradeaus nähen können und ein bisschen Handarbeit leisten. Und Polster kann man ja immer brauchen, oder?

Bevor ich dir zeige, wie ich meinen grünen Polster genäht habe, muss ich hier natürlich erwähnen, dass diese Idee nicht meinem Köpflein entsprungen ist. Die Vorlage habe ich von Stoff und Stil gemopst, den Stoff habe ich in ihrem Online-Shop gekauft. Dort findest du auch das kostenlose Schnittmuster mit Schritt-Für-Schritt Anleitung zum Nachnähen.

So geht´s: DIY Polster (Kissen) nähen

Du benötigst für das Nähen deines Polsters neben einer Nähmaschine* folgendes Material:

– Möbelvelour
– Stecknadeln
– passende Nähseide
– kleine Schere
– Rollschneider und Zuschneidematte oder Schere
– Style-Vil
– Nadel und Faden zum Zusammennähen der Öffnung
– Markierstift
– FüllmaterialVorbereitung: Wenn das Möbelvelour etwas verdrückt ist, kannst du es ganz vorsichtig bügeln. Auch ein Vorwaschen bzw. Waschen ist laut Beipackzettel bei 40 Grad möglich.

Zuschnitt
Ich habe den Polster in zwei unterschiedlichen Größen genäht. Dazu habe ich mir einfach zwei alte Polster abgemessen und jeweils 1 cm Nahtzugabe auf allen Seiten dazugerechnet. Diese Maße habe ich dann zweimal aus dem Stoff ausgeschnitten. Zusätzlich benötigst du dann auch noch ein Stück Style-Vil in der selben Größe.

1. Style-Vil befestigen
Bevor es mit dem Musterdesign losgeht, habe ich das Style-Vil auf der linken Seite eines Stück Stoffes fixiert. Da es kein Vlies zum Aufbügeln ist, habe ich das Style-Vil rundum festgesteckt und ganz knapp entlang der Kante festgenäht.2. Muster auf das Style-Vil zeichnen
Jetzt kannst du damit beginnen dein Muster mit einem Markierstift auf die Vil-Seite zu zeichnen. In der Anleitung von Stoff und Stil gibt es eine genaue Anleitung dazu. Ich war da ein bisschen free-style-mäßig unterwegs, da mein Polster nicht die gleiche Größe wie in der Anleitung hatte. Die Monks unter euch können sich das aber dann auch gerne auf ihre Größe runter rechnen. 3. Muster absteppen
Jetzt kannst du von der linken Seite das Muster mit einer Stichgröße von 2,5 absteppen. Die überstehenden Fäden habe ich nach hinten durchgezogen, sodass auf der Vorderseite das Muster gleichmäßig bleibt und keine Fäden abstehen.

4. Polsterteile zusammennähen
Im nächsten Schritt nähst du die beiden Stoffteile rechts auf rechts mit einer Nahtzugabge von 1 cm zusammen und lässt eine kleine Öffnung, damit du den Polster nach dem Wenden noch einschieben kannst.5. Wendeöffnung zunähen
Zum Schluss wird der Polster gewendet. Davor kannst du noch die Ecken abschneiden. Jetzt kannst du den Polster einschieben und die Öffnung von Hand zunähen.Voilà fertig ist der neue Polster. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen.

Einmal paar Mal hin, ein paar Mal her, sich so einen Polster zu nähen das ist nicht schwer.

9 Comments
  1. Wunderschön geworden. Dein Perfektionismus ist echt bewundernswert.
    Kannst du noch das Style-Vil erklären, bitte? Ich näh schon lange, aber davon hab ich noch nie was gehört.. vielleicht hab ich den Trend einfach nur verschlafen, kann auch sein,
    lg, Janin

  2. Liebe Janin!

    Das freut mich aber sehr, dass du mir schreibst ich wäre Perfektionistisch. Das bin ich nämlich überhaupt nicht. Haha.

    Und zum Thema Style-Vil. Das kannte ich vorher auch nicht. Ist einfach eine Art Vlies bzw. Schaumstoff, den ich untergelegt habe. Dadurch bekommt es diese schöne Polsterungsform. Wie gesagt, das hat aber alles schon Stoff und Stil so in ihrer Anleitung verwendet. Das habe ich nur nachgemacht 🙂

    Alles Liebe,
    Lisa

  3. Ich bin ganz begeistert von deinem Polsterkissen! Das würde wunderbar in mein Wohnzimmer passen. Dank deiner sehr gut verständlichen Anleitung, sieht es auch zum nachmachen gar nicht schwer aus. Ich finde deine Seite super und werde ab jetzt öfter vorbeischauen. Ganz herzliche Grüße, Luise

  4. Erstmal einen sehr großen Lob an dich. Die Kissen sehen wunderschön aus. Das witzige ist das ich vor einer Woche auch Kissen genäht habe, aber diese sehen nicht mal ansatzweise so schön aus wie deine Polsterkissen. Hätte ich nur Führer deine Seite gefunden.
    Mach weiter so 🙂

  5. Wow, danke für das Kompliment. Das freut mich sehr!!! Aber ich bin mir sicher, dass deine Kissen auch schön sind. Und ich finde ja, dass man Kissen eh alle paar Wochen austauschen kann 🙂

    Alles Liebe,
    Lisa

  6. Sehr gerne 🙂 Ich hab einfach eine ganz dicke Nadel (Stärke 90) genommen. Hab mich aber ehrlich gesagt nicht informiert, ob es da eine spezielle Nadel gibt.

    Alles Liebe,
    Lisa

  7. Kissen kann man nie genug haben und eignen sich auch immer schön als Last Minute DIY Geschenk in letzter Minute. Ganz tolle Anleitung und Bilder, liebe Grüße!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.