DIY: Frühlingskleid mit Rüschen nähen

Frühlingskleid nähen - Halsausschnitt(Wer­bung) Juhu­u­uu der Früh­ling ist da und ich räume endlich meine dicke Win­ter­jacke samt Schal und Haube in den Keller. Ab sofort trage ich nur mehr mein wun­der­schönes Früh­lingskleid, das ich in Zusam­me­nar­beit mit Prym und Spoon­flower für deren Früh­lings-Hop genäht habe.

Schon lange schwebte mir eine zweite Ver­sion meines zwei Jahre alten Som­merklei­des  vor. Das Kleid, das du ohne Schnittmuster nähen kannst geht auf Pin­ter­est ab wie nix, deswe­gen habe ich beschlossen diesen Schnitt zu pim­pen. Wer mich ken­nt, ahnt schon, wom­it ich das Kleid auf­motzen werde: Genau, es kom­men Rüschen zum Ein­satz, dies­mal am Saum.

Vor dem Nähen kommt das Pinnen

Für mein Früh­lingskleid habe ich mir einen leicht­en Stoff bestellt. Flo­rale Prints und luftige Som­mer­stoffe sind derzeit wieder total ange­sagt. Zudem liegen asym­metrische Säume mit Rüschen im Trend. Mit so viel Inspi­ra­tion kon­nte ich es gar nicht erwarten endlich loszule­gen. Wenn es dir auch so geht, dann kommt hier die easy cheesy Anleitung zum Nach­machen.Frühlingskleid nähen - FrontalansichtFrühlingskleid nähen - Saum

So geht’s: Frühlingskleid nähen ohne Schnittmuster

Du benötigst für dein selb­st­genäht­es flo­rales Maxi Kleid neben ein­er Näh­mas­chine, Over­lock und Bügeleisen fol­gen­des Mate­r­i­al:

–  1,30 Meter, dün­ner, som­mer­lich luftiger Stoff (ich habe mir 1,5 Yards Poly Crepe de Chine von Spoon­flower bestellt, mit dem Code „Fashiontamtam10“ gibt es übri­gens bis 30. April 10%)
– Steck­nadeln
– passende Näh­sei­de
– Lin­eal
– Markier­s­tift
– Rollschnei­der und Schnei­de­mat­te
– Maßband
– Wen­de­nadel (ist gold Wert, ich habe früher total unpro­fes­sionell ein chi­ne­sis­ches Stäbchen ver­wen­det)
ev. transpartenes Gum­miband zum KräuselnFrühlingskleid nähen - NähzubehörVor­bere­itung: Bevor du loslegst, soll­test du den Stoff waschen und ggf. bügeln. Sollte der Stoff elek­trisch aufge­laden sein, hil­ft es, wenn du ihn mit Weich­spüler wäscht.

1. Zuschnitt
Das Kleid beste­ht aus zwei gle­ich großen Rechteck­en. Ich habe fol­gende Maße genom­men: Länge 90 cm (ich bin aber auch nur 1,60 groß) und Bre­ite 64 cm — das entspricht cir­ca der Hälfte mein­er Stoff­bre­ite.

Zusät­zlich schnei­dest du dir einen 4 cm bre­it­en Streifen zu. Die Länge kannst du vari­ieren, es han­delt sich um die Schlaufe, die später durch den Tun­nel am Hals gezo­gen wird. Ich habe eine Länge von 1,35 Meter genom­men, weil das unge­fähr der Bre­ite meines Stoffes entspricht.

Für die Rüschen brauchst du noch extra zwei Stoff­streifen mit ein­er Bre­ite von 16 cm und ein­er Länge von cir­ca 1 Meter. Das hängt davon ab, wieviel Raf­fung du let­z­tendlich haben willst.

Zusam­menge­fasst benötigst du: Zwei Rechtecke, Zwei Streifen für die Rüschen und ein Streifen für das Band, das in die Halss­chlaufe gezo­gen wird.2. Kan­ten ver­säu­bern
Bevor es mit dem Nähen los­ge­ht, habe ich alle Seit­en (bis auf den Saum) der bei­den Rechtecke mit der Over­lock ver­säu­bert. Wenn du keine Over­lock hast, kannst du auch eine Haushalt­snäh­mas­chine nehmen und die Nähte mit einem Zick­za­ck­stich abnähen.

Bei den bei­den Streifen für die Rüschen kannst du auch jew­eils ober­halb und unter­halb (ent­lang der lan­gen Seite), sowie an den Seit­en ver­säu­bern.Frühlingskleid nähen - Versäuberte Naht3. Seiten­nähte nähen
Jet­zt steckst du die bei­den Seiten­nähte mit Steck­nadeln zusam­men. Das Kleid wird asym­metrisch getra­gen. Deswe­gen wird eine Seite kom­plett zugenäht. Für den Armauss­chnitt lässt du von oben gemessen ca. 28 cm von ein­er Seiten­naht offen. D.h. du nähst mit ein­er Stich­größe von 2,5 bis zur markierten Stelle und lässt den oberen Teil offen. Wichtig ist, dass du bei der 28 cm Markierung vernähst, damit die Naht nicht aufge­hen kann. Danach kannst du die Nähte auseinan­der bügeln.4. Armauss­chnitt ver­ar­beit­en
Auch beim Armauss­chnitt bügelst du die ver­säu­berte Naht um 0,5 cm um. Jet­zt fix­ierst du die umge­bügelte Naht mit Steck­nadeln und nähst den Armauss­chnitt knapp fest. In Rich­tung geschlossen­er Seiten­naht lässt du die Naht dann in die Seiten­naht ein­laufen.Frühlingskleid nähen - ArmausschnittFrühlingskleid nähen - Armausschnitt5. Schlauch für Durchzug nähen
Das Kleid wird im Hals­bere­ich mit ein­er Schlaufe geschlossen. Jet­zt nähst du den Durchzug, eine Art Tun­nel für die Schlaufe. Dazu bügelst du den oberen Rand deines Rechtecks um 2,5 cm um. Dieser Teil wird fest­gesteckt und so fest­genäht, dass eine Art Schlauch von 2 cm entste­ht.Frühlingskleid nähen - Schlauch6. Band für Schlaufe nähen
Der 4 cm bre­ite Stoff­streifen wird jet­zt rechts auf rechts in der Mitte umgeklappt und gebügelt. Den mit Steck­nadeln fix­ierten Streifen nähst du jet­zt ent­lang der län­geren und ein­er kurzen Kante zusam­men. Danach drehst du den Stoff­streifen auf die rechte Seite. Hier kommt die Wen­de­nadel zum Ein­satz. Danach die offene Seite mit ein paar Hand­stichen zusam­men­nähen.

Das fer­tige Band ziehst du nun durch Vorder- und Rück­en­teil deines Klei­des. So kannst du dein Kleid schließen und mit ein­er seitlichen Masche zusät­zlich aufhüb­schen.7. Saumver­ar­beitung
Im näch­sten Schritt schnei­dest du den Saum asym­metrisch ab. Die Länge am Rück­ten­teil bleibt beste­hen, nach vorne hin wird der Saum um cir­ca 10–15 cm gekürzt. Ori­en­tiere dich beim Zuschnei­den an diesem Foto. Danach den neuen Saum mit der Over­lock ver­säu­bern.

8. Rüschen für Saumver­ar­beitung
Die bei­den Stoff­streifen an der unteren Kante knapp umbügeln und von außen step­pen. Jet­zt wer­den die Rüschen gemacht. Hier gibt es zwei Vari­anten.

  1. Old­school: Du nähst an der oberen Kante zweimal mit Stich­größe 4 eine Naht. Dann ziehst du so lange an den über­ste­hen­den Fäden, bis deine Rüschen die passende Länge für den Saum haben.
  2. Mod­ern: Du ver­wen­d­est ein trans­par­entes Gum­miband, misst damit die Länge des gewün­scht­en Streifens am Kleid ab und nähst bei gle­ichzeit­igem Ziehen den Stoff auf das trans­par­ente Band.

Bevor du deine Rüschen an das Kleid nähst (Stich­größe 2,5), wer­den sie noch an der kurzen Seite zusam­men­genäht.

Gut genäht ist halb angezogen

Sodale, das Kleid ist fer­tig, jet­zt muss es nur noch den Tragetest über­ste­hen. Ich kom­biniere es mit Led­er­jacke, schwarz­er Strumpfhose, Gür­tel und ein biss­chen Wind in meinen Haaren. Aber nur so lange bis die Tem­per­a­turen auf mehr als 20 Grad klet­tern, dann wird es näm­lich als Som­merkleid ohne Strumpfhose aus­ge­führt.Frühlingskleid nähen - DetailansichtWenn du dir jet­zt noch mehr Früh­lingslaune holen magst, dann schau bei meinen lieben Blog­ger-Kol­le­gas und ihren früh­ling­shadten DIY´s vor­bei: Mrs. Green­house, Anlukaa, Fairy­tale­gone­re­al­is­tic, Wun­der­schö­nesChaos, Christi­naa, Stof­freise, Kathas­trophal, Mein Feen­staub und Two and a half seams.

PS: Du hast zwar eine konkrete Vorstel­lung wie die neuen Teile der Früh­lings­garder­obe ausse­hen sollen, aber kannst sie nir­gends kaufen? Näh dir deine Liebling­steile ein­fach selb­st! Gemein­sam mit Anni­ka von Schnit­tliebe, habe ich einen Online-Nähkurs erstellt, der speziell Nähan­fängern hil­ft ihre Ideen in Klei­dungsstücke zu ver­wan­deln.

7 Kommentare
  1. Hey, in ähn­lichem Stil hab ich mein Top aus einem Rest­stoff genäht. 1.weil der Stoff mich nicht mehr los gelassen hat und 2.weil dieser und Dein Schnitt super leicht nach zu nähen ist. Toll,toll.

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.